Sonntag, 28. Oktober 2012

Schneller Halloween Party-Snack


Wenn man mal nicht viel Zeit hat, dann sind diese Fledermäuse genau das richtige. Vor allem die Kinder finden sie toll. Bei der Halloweenparty in der Schule meines Sohnes waren sie heißbegehrt und ratzfatz verspeist.

Ihr braucht dazu nur

einige Schokoriegel, natürlich glutenfrei
dunkle Schokolade
weiße Schokolade oder Zuckerguß (aus Wasser und Puderzucker)
Backpapier



Die dunkle Schokolade im warmen Wasserbad schmelzen. Nun legt Backpapier auf die Arbeitsfläche und "malt" mit einem Teelöffel die Fledermausflügel auf. Die Schokolade ruhig schön dick vermalen, damit die Flügel nicht so schnell brechen. Dann gebt gleich den Schokoriegel auf die noch weiche Schokolade und drückt ihn leicht fest. Nun braucht ihr die helle Schokolade. Diese ebenfalls schmelzen und dann mit einem Zahnstocher das Gesicht der Fledermaus aufmalen. Jetzt braucht ihr nur noch etwas Zeit und Geduld, damit die Schokolade wieder fest wird. Die Fledermäuse lassen sich ganz problemlos vom Backpapier lösen.



Mittwoch, 24. Oktober 2012

Neu: Pain Brioché von Schär

Ich habe wieder was neues gefunden!




Von Schär gibt es nun süßes Brot - Pain Brioché. Der Geschmack ist ähnlich wie bei den Bon Matin-Brötchen, nur eben in Scheiben geschnitten. Das Brot ist locker und überhaupt nicht trocken, aber ganz leicht gummiartig, stört uns bei diesem Brot aber nicht wirklich.


Leider habe ich nur ein Bild von der aufgerissenen Packung. Bevor ich ein schönes Foto machen konnte, war mein Sohn schon daran die erste Scheibe zu probieren. Es ist immer wieder ein Highlight bei uns wenn wir neue Produkte entdecken :)

Dienstag, 23. Oktober 2012

Quarkbällchen






500g  helles glutenfreies Mehl
500g Magerquark
1 TL Salz
250g Zucker
1P. Backpulver
1P. Vanillezucker
4 Eier

Öl/Fett zum Frittieren

Zucker
Zimt

Aus Mehl, Magerquark, Salz, Zucker, Backpulver, Vanillezucker und Eiern einen Rührteig herstellen.
In einem Topf oder einer Fritteuse das Öl erhitzen, ca 170°C, falls ihr die Möglichkeit habt die Temperatur zu messen.
Mit 2 Teelöffeln kleine Kugeln formen und ins Fett geben oder einen Spritzbeutel verwenden. Die Bällchen gehen etwas auf, also nicht zuviele in den Topf geben. Nach einiger Zeit sollten sich die Bällchen von alleine wenden, ggfs etwas nachhelfen. Wenn sie schön goldbraun sind mit einer Schöpfkelle oder Zange aus dem Fett nehmen und auf einem Küchentuch kurz abtropfen lassen.

In einer Schüssel Zucker mit etwas Zimt vermengen, die Quarkbällchen noch heiß darin wenden.

Sonntag, 21. Oktober 2012

Pimp my coffee 2 - Vanillesirup

Mit einiger Verspätung komme ich heute endlich zum nächsten Siruprezept. Heute mit einem meiner Lieblingsgewürze - Vanille!



Vanillesirup


200ml Wasser
250g Zucker
1 Vanilleschote

Die Vanilleschote längs halbieren, das Mark herauskratzen. Zusammen mit der Vanilleschote, Wasser und Zucker in einen Topf geben. Aufkochen lassen und ca 3-5 Minuten köcheln lassen. Noch heiß in eine saubere Flasche abfüllen und verschließen.


P.S.: Wenn ihr wissen wollt, wo ihr besonders hochwertige Vanilleschoten und andere vanillige Produkte bekommt, dann schaut Euch mal diesen Beitrag hier an: Es liegt was in der Luft......

Dienstag, 16. Oktober 2012

World Bread Day - Leinsamen-Brot

World Bread Day 2012 - 7th edition! Bake loaf of bread on October 16 and blog about it! 

Heute ist World Bread Day, ich muss gestehen, bis vor kurzem kannte ich diesen nicht. Seit einigen Jahren beteiligen sich hunderte Blogger an dieser Aktion und veröffentlichen dazu Brotrezepte in ihren Blogs.

Als ich davon hörte war mir gleich klar, dass ich dieses Jahr mitmachen will.
Außer mir sind noch zwei andere glutenfreie Bloggerinnen mit von der Partie, Senja und meine Namensvetterin Sabrina :) . Gemeinsam wollen wir diesen Anlass nutzen um auf uns, unsere Blogs und vor allem aber auf glutenfreie Ernährung aufmerksam zu machen.
Hier findet ihr die Blogs der beiden, sie sind auch ohne den World Bread Day immer einen Besuch wert:

Kochen mit Liebe, aber ohne Gluten!

An apple a day



Mein Brot zum World Bread Day, welches ich Euch heute vorstellen möchte ist nichts außergewöhnliches, experimentelles oder exotisches, einfach ein ganz bodenständiges leckeres Brot.


Leinsamen-Brot

ergibt 2 Brote mit jeweils ca. 600g


200g helles glutenfreies Mehl (z.B. Mix B von Schär)
300g dunkles glutenfreies Mehl
60g glutenfreier Trockensauerteig
1 TL Psyllium/gemahlene Flohsamenschalen
1 TL Zucker
2 TL Salz
1 Päckchen Trockenhefe
3 EL Leinsamen
3 EL Gold-Leinsamen
750ml Wasser
2 EL Pflanzenöl



2-3 EL Leinsamen zum bestreuen, evtl. noch 1 EL Mohn und Sesam

Alle Zutaten zu einem Teig vermengen und mind. 5 Minuten kneten. Ca. 30 Minuten gehen lassen.
Nochmals kurz verkneten und aus dem Teig einen Brotlaib formen. Bei Bedarf mit Leinsamen, Mohn und/oder Sesam bestreuen. Anfeuchten und nochmals ca 40-50 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 220°C vorheizen, das Brot ca 60 Minuten backen.


Montag, 15. Oktober 2012

Herbst in der Küche - Kürbis vom Blech








Herbst in der Küche



Sarah von Sarahs Krisenherd hat zu der Aktion Herbst in der Küche aufgerufen. Da heute schon der letzte Teilnahmetag ist will ich mich mal sputen und noch ein schnelles aber leckere Gericht vorstellen.

Dieses Rezept ist von einem Freund aus Berlin, welcher für sich und seine Familie immer unheimlich köstliche vegetarische Gerichte zaubert. Danke Matthias, dass ich Dein Rezept hier veröffentlichen darf!




Kürbis vom Blech


1 Hokkaido- Kürbis
1 Tüte Alnatura Kartoffel Mix
(alternativ eine eigene Mischung herstellen:  etwas gehackte Zwiebel, gehackten Knoblauch, Paprikapulver süß und scharf, Thymian und Rosmarin, evtl. etwas gemahlenen Kreuzkümmel)
bei Bedarf 2 EL Olivenöl

Von dem Kürbis den Stiel und die Unterseite abschneiden, den Kürbis halbieren und entkernen. Nicht schälen! Die Schale wird beim garen weich. Die Kürbishälfte nochmals längs durchschneiden und nun Spalten von ca 2-3 cm abschneiden. Die Kürbisspalten in eine große Schüssel geben, die Gewürzmischung und bei Bedarf 2 EL Olivenöl drüber geben. Die Schüssel mit einem Deckel verschließen und gut durchschütteln.
Nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 200°C ca 30 min. garen.

 Dazu passt prima diese Tomatensauce:

500 ml passierte Tomaten
2 Döschen Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
Spritzer Süßstoff oder etwas Zucker
3 TL Curry
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Paprika rosenscharf
Prise Chili
Prise Pfeffer
1 TL Garam Masala
1 TL Gemüsebrühepulver

unter Rühren kurz aufkochen lassen - schmeckt warm und kalt. Im Kühlschrank hält sie sich ca. 1 Woche.

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Kokos-Konfekt



Erinnert ihr Euch noch an die Raffaelo-Pralinen? Leider sind diese ja nicht glutenfrei, daher stand wieder einmal selbermachen auf dem Programm.

Zutaten für ca. 50-80 Stück

1 Dose gezuckerte Kondensmilch (400g, z.b. Milchmädchen von Nestlé)
250g Kokosflocken
80-100g Mandeln
100g Kokosflocken

Die gezuckerte Kondensmilch mit ca 250g  Kokosflocken vermengen. Es entsteht eine zähe klebrige Masse, welche ca 30-60 Minuten im Kühlschrank durchgekühlt wird.


In der Zwischenzeit die Mandeln mit kochendem Wasser überbrühen und die Haut abziehen. Die Mandeln auf einem Küchentuch ausbreiten und gut abtrocknen lassen. (Wen die braune Mandelhaut nicht stört, der kann diesen Schritt auch gerne überspringen)
Die restlichen Kokosflocken auf einen Teller geben.
Nun die Kokosmasse aus dem Kühschrank nehmen, eine kleine Menge davon abnehmen, eine Mandel in die Mitte drücken und nun zu einer Kugel formen. Zum Schluss noch in Kokosflocken wenden.


Die Pralinen im Kühlschrank lagern, so halten sie ca 2 Wochen, sofern sie nicht vorher schon vernascht werden ;)









Donnerstag, 4. Oktober 2012

Saftiger Birnenkuchen



Für den Mürbteig:
200g Mehl,
100g kalte Butter
75g Zucker
2 Eier
2 TL Backpulver

Für die Füllung:
500g Magerquark
3 Eier
100g Zucker
1 P. Vanillezucker
250g Sahne

5-6 Birnen



Aus Mehl, Butter, Zucker, Eiern und Backpulver einen Mürbteig herstellen, 30 Minuten kalt stellen.
Dieser Mürbteig ist übringens super, das Rezept hierfür ist mein Basis-Rezept für sämtliche Mürbteigböden (bei herzhaften Sachen den Zucker durch 1 TL Salz ersetzen)

Eine Springform gut ausfetten. Den Mürbteig ausrollen und den Boden sowie den Rand der Springform damit auslegen.

Für die Füllung alle Zutaten verrühren und über den Mürbteig gießen.
Die Birnen schälen und vierteln. Die Birnenstücke dann auf die Quarkmasse geben.

Bei 180°C ca 50 Minuten backen.



Dienstag, 2. Oktober 2012

Pimp my coffee......Sirup


Derzeit liegt es ja im Trend Kaffee, Milch und Co. mit Sirup zu verfeinern - Außer Zucker stecken da ja oftmals eine Menge (meist künstliche) Aromastoffe und nicht wirklich gesunde Sachen
drin.
Das dies auch anders geht möchte ich Euch in der nächsten Zeit hier zeigen. Na gut, richtigen Sirup gibt's nicht ohne Zucker  - aber sehr wohl ohne künstliche Zusatzstoffe und selbstverständlich selbstgemacht.

Vor einiger Zeit gab es hier bereits die Rezepte für:


Die Saison für diese Zutaten ist nun leider vorbei, aber das Rezept des Erdbeersirups kann man auch mit anderen Beerensorten abwandeln und der nächste Frühling kommt ja bestimmt :)

Heute geht es hier um Karamellsirup, ruckzuck hergestellt und selbstgemacht um ein vielfaches günstiger als der Sirup aus dem Supermarkt! Das einzige was ihr dazu braucht ist Zucker, Wasser und ein paar Minuten Zeit.


300 g Zucker
200 ml Wasser

Den Zucker in einen Topf geben und bei starker Hitze schmelzen. So lange köcheln lassen, bis der gelöste Zucker schön goldbraun ist.





Dann das Wasser hinzugeben. Seid vorsichtig, dass nichts aus dem Topf spritzt, der gelöste Zucker ist sehr heiß! Der Zucker klumpt durch das Wasser meistens etwas zusammen, also nochmal erhitzen, bis der Zucker wieder komplett gelöst ist. Etwas abkühlen lassen und in eine saubere Flasche abfüllen.


Durch den hohen Zuckeranteil ist der Sirup lange haltbar.

Jede Woche stelle ich nun ein neues Sirup-Rezept ein, u.a. mit Minze, Vanille, Gewürzen und was mir sonst noch leckeres einfällt :)

Montag, 1. Oktober 2012

Oktoberfestzeit........Laugenbrezeln


O'zapft is! Noch bis zum Wochenende läuft in München das Oktoberfest, Grund genug also endlich den
vielen Nachfragen nachzukommen und das Rezept für richtige Laugenbrezen zu posten.
Dieses Rezept ist von Trudels Seite, ein besseres habe ich noch nirgends gefunden.
Trudel war so lieb und hat mir das veröffentlichen hier erlaubt. Ein herzliches Dankeschön dafür :)
Ich nehme zwar die selben Zutaten, habe aber die Zubereitung etwas abgewandelt, da ich auf diese Weise bessere Ergebnisse erzielt habe. 


Zutaten:
500g helles glutenfreies Mehl
1 TL Fiber Husk / Psyllium/ gemahlene Flohsamenschalen

1 TL Salz
1 TL Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
100g Magerquark
300ml lauwarmes Wasser
2 EL Rapsöl
1 TL Obstessig
2-3 EL Milch

grobes Salz
Natronlauge oder Brezellauge


Das Mehl, Fiber-Husk, Salz, Zucker und Trockenhefe vermischen. Wasser, Magerquark, Rapsöl und Essig zugeben und alles gut miteinander verkneten (ca. 5 Minuten). Bei Bedarf evtl noch 2-3 EL Milch zugeben.

Den Teig 30 Minuten gehen lassen, dann nochmals etwas durchkneten.
Den Teig in gleichmäßige Stücke aufteilen, zuerst Rollen und daraus dann die Brezen formen. Die Brezen gut mit Wasser anfeuchten, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und an einem warmen Ort 20-30 Minuten gehen lassen.
Dann die Brezen mit Lauge bestreichen oder tauchen. Mit Salz bestreuen und möglichst sofort bei 180°C ca 10-12 Minuten backen.

Bitte beachtet unbedingt meine Hinweise zum richtigen Umgang mit Brezellauge! Meine Infoseite findet ihr hier: Brezellauge - Wissenwertes und wichtiges